Beratungs- und Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen e.V.

Das Projekt „Common Care“: 2. Befragung ist abgeschlossen

(frei übersetzt: gemeinsame medizinische Versorgung)

Worum geht es?

Es geht um die gesundheitliche Versorgung in der Ems Dollart Region über die EU-Grenzen hinweg: Das bedeutet Menschen aus Deutschland können sich in den Niederlanden und Menschen aus den Niederlanden können sich in Deutschland medizinisch behandeln lassen.
Dieses Recht haben EU-Bürger*innen durch die „Richtlinie über die Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung“ (9. März 2011).
Um dieses Recht in der Umsetzung zu unterstützen arbeitet das Projekt Common care an der Entwicklung einer nachhaltigen Infrastruktur für grenzüberschreitende Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen.
Nun gibt es aufgrund der Corona-Pandemie eine 2. Befragung, in der die Wartezeiten für medizinische Untersuchungen und Behandlungen haben und was die persönlichen Folgen davon sind. Es geht hierbei nur um geplante Behandlungen, also solche, für die ein Termin vereinbart werden muss.
Außerdem wird gefragt, welche Voraussetzungen gegeben sein sollen, damit Behandlungen auch in den Niederlanden genutzt werden können, um dadurch Warte- und/oder Anfahrtzeiten zu verringern. Die Ergebnisse der Befragung werden in einem Bericht verarbeitet und als Informationsquelle für die Gestaltung grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung genutzt. 

Was hat das mit Selbsthilfe zu tun?

Selbsthilfegruppen informieren, beraten und präsentieren sich mit ihren Leistungen einer breiten Öffentlichkeit. Aber am wichtigsten bleibt, dass sie Betroffenen und Angehörigen Hilfen bei der Bewältigung von Krankheiten, Behinderungen und bei sozialen und psycho-sozialen Problemen bieten.
Als wichtige Säule des Gesundheitswesens setzen sich Selbsthilfegruppen darüber hinaus für eine bessere gesundheitliche Versorgung ein. Dabei ist ihre Einschätzung als Expert*innen in eigener Sache ein wichtiger Beitrag für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens.
Vielleicht kann aus diesem Projekt heraus auch ein Austausch für die Oldenburger Selbsthilfegruppen über die Landesgrenze hinweg ermöglicht werden.

Die 2. Befragung ist abgeschlossen und befindet sich z.Zt. in der Auswertungsphase.