Beratungs- und Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen e.V.

Weitere Infos

Datenbank für Digitale Selbsthilfegruppen in Deutschland
  
Im Rahmen eines vom Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) geförderten Projekts wurden bundesweit arbeitende digitale Selbsthilfegruppen erfasst.
Dazu wurde eine Datenbank aufgebaut, in der nach digitalen Selbsthilfegruppen in Deutschland gesucht werden kann.

Weitere Infos, Suche von und Eintragungsmöglichkeit für Selbsthilfegruppen hier: link

Online-Programm iFightDepression
  
NWZ vom 13.2.24
Das von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe empfohlene Online-Programm iFightDepression kann Wissen über die Erkrankung und praktische Tipps im Umgang damit vermitteln. Das kostenlose Programm eignet sich für Menschen ab 15 Jahren mit leichten bis mittelschweren Depressionen. Weitere Infos unter www.deutsche-depressionshilfe.de/unsere-angebote/fuer-betroffene-und-angehoerige/ifightdepression-tool.

kostenloser Workshop Oldenburg: #Demokratie - Demokratie stärken auf Social Media
  

Liebe Engagierte,

Demokratie wird durch Sie und uns alle an unterschiedlichen Orten gestärkt und gelebt – auch in den digitalen Räumen. Deshalb lade ich Sie ein zu unserem kostenlosen Workshop:

#demokratie - Demokratie stärken auf Social Media

am Dienstag, den 12.03.2024

von 16.30 bis 20 Uhr

im Polygenos – Am Stadtmuseum 15

Wie kann man die sozialen Medien besser für Zusammenhalt und Demokratie nutzen? Welche Möglichkeiten und Grenzen gibt es? Amon Thein zeigt mit praktischen Übungen, wie man in wenigen Bildern eine überzeugende Geschichte erzählt, die Zielgruppe erreicht und mit Storytelling ein klares Statement setzt.

Referent: Amon Thein, Filmemacher & Storytelling-Coach bei annersmachen

Der Workshop richtet sich vorrangig an Menschen, die in einer Initiative oder einem Verein aktiv sind und soziale Medien dafür nutzen (wollen). Bitte geben Sie dies bei der Anmeldung entsprechend an.

Teilnahme kostenlos.

Anmeldung bis zum 5. März an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen von Eingeloggt! Oldenburg.

Sagen Sie es gerne weiter!

Ich würde mich freuen, Sie bei dem Workshop zu begrüßen.

Herzliche Grüße

Lena Wiggers

Lena Wiggers 

Koordinierungs- und Fachstelle Partnerschaften für Demokratie Oldenburg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

0441 235 4963

www.pfd-oldenburg.de

Wissensportal- Vielfalt ohne Alternative
  

Für den Themenkreis Rechtspopulismus/ Rechtsextremismus und Verschwörungserzählungen gibt es ein neues Wissensportal vom Paritätischen. Ihr findet es hier.

Deutscher Patientenkongress Depression 2024 in Frankfurt am Main
  

Kongressmotto: "Gemeinsam statt einsam"
Der Deutsche Patientenkongress Depression wird am 1. Juni 2024 in Frankfurt am Main stattfinden. Harald Schmidt, Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention, wird erneut die Moderation übernehmen. Auch Torsten Sträter, Schirmherr der DepressionsLiga, sowie Katty Salié, Journalistin und Fernsehmoderatorin, haben bereits zugesagt. Die Anmeldung wird ab Anfang 2024 an dieser Stelle möglich sein.link
Über die Möglichkeit der Kongress-Anmeldung und Programminformationen wird auch über den Newsletter, auf der Website sowie über Instagram, TikTok und Facebook informiert.

Veranstaltungsort: 1. Juni 2024 in der Alten Oper Frankfurt 

Tele-Reha-Nachsorge / Digitale Reha-Nachsorgeangebote
  

Was ist Tele-Reha-Nachsorge?

Mit Tele-Rehabilitation kann medizinische Rehabilitation mit digitalen Medien orts- und zeitunabhängig vermittelt werden. Patient:innen können durch den Einsatz von Kommunikationstechnologien, also

  • einem Computer,
  • einem Smartphone,
  • mit einer App,
  • per Videokonferenz oder
  • unterstützt durch sogenannte Wearables therapeutisch begleitet werden.

Als Nachsorge gelten in dem Zusammenhang alle Rehabilitationsleistungen, die im Nachgang zu einer stationären Reha stattfinden. Anstelle der herkömmlichen Face-to-Face-Reha-Nachsorge, in dem Patient:innen z.B. Physiotherapie, Schulungen, Entspannungskurse oder Ernährungsberatung vor Ort besuchen, können diese Angebote digital von überall aus wahrgenommen werden. Dadurch können Nachsorgeangebote flexibel in den Alltag eingebaut werden. Weite Fahrten oder umständliche Terminplanung entfallen.

Weitere Infos: hier und hier (Rentenversicherung)

DE-RENA - Nachsorgeprogramm bei depressiven Störungen
  DE-RENA ist ein umfassendes Nachsorgekonzept für Menschen mit depressiven Störungen. Es spricht Patient:innen an, die kurz vor der Nachsorge nach einem stationären psychosomatischen Klinikaufenthalt stehen. Es ist dazu konzipiert, ihre neu erlernten Verhaltensänderungen nachhaltig in den Alltag umzusetzen.

Über eine mobile App steuern die Patient:innen ihre persönlichen Ziele und organisieren ihren Alltag. Parallel hat der begleitende Coach Zugriff auf die Fortschritte, die Patient:in und Coach regelmäßig telefonisch besprechen.

weitere Infos: hier (www.de-rena.de)

  

Podcast - Raus aus der Depression

In unserem gemeinsamen Podcast mit NDR Info „Raus aus der Depression“ trifft Stiftungs-Schirmherr Harald Schmidt Menschen, die von ihrem Weg aus der Depression berichten. Im zweiten Teil jeder Folge klärt der Vorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention, Prof. Ulrich Hegerl, über Ursachen, Auslöser und Behandlungen auf. Die neuen Podcast-Folgen sind in der ARD Audiothek, bei Spotify, unter www.ndr.de/rausausderdepression und überall dort, wo es Podcasts gibt, verfügbar.

 

 

Mehr Barrierefreiheit für die Wheelmap - Umfrage der Sozialhelden

📣Eure Meinung ist gefragt! Die Sozialheld*innen wollen wissen, für welche Orte auf der Online-Karte wheelmap.org ihr euch umfangreichere Informationen zur Barrierefreiheit wünscht.

An welchem Ort sind Informationen zur Zugänglichkeit besonders wichtig?

Die Sozialhelden entwicklen die Online-Karte Wheelmap weiter, sodass neben der Rollstuhlgerechtigkeit zukünftig auch andere Barrierefreiheits-Eigenschaften von Orten bewertet werden können. Dazu gehören unter anderem Bodenleitsysteme, reizarme Umgebungen oder Informationen in einfacher Sprache und Gebärdensprache.

Und hier seid ihr gefragt. Die Sozialhelden suchen einen Ortstyp, an dem sie die neuen Kriterien testen können. Dazu haben wir eine kurze Umfrage vorbereitet. Jede*r kann mitentscheiden, für welche Art von Orten mehr Informationen zur Barrierefreiheit verfügbar sind. Einfach hier diesen kleinen Fragebogen ausfüllen: link

 

Info-Portal zu Depression und psychischer Gesundheit - 'ich bin alles'

Das wissenschaftlich fundierte Informations-Portal „ich bin alles“ zu Depression und psychischer Gesundheit richtet sich an Kinder und Jugendliche und deren Eltern. Entwickelt wurde es von der Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums München in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung. Neben der Aufklärung und Wissensvermittlung soll mit dem Informationsportal "ich bin alles" ein Beitrag zur Entstigmatisierung und Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen geleistet werden. 

 link