Beratungs- und Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen e.V.

Weitere Infos

Inkusives Tanzprojekt im Oldenburger Nordosten
 

Es können sich noch Gruppen (auch Selbsthilfegruppen) anmelden - es lohnt sich! Unvergessliche Momente garantiert! 

Flyer_seite_1.png  Flyer_Seite_2.png

Wahl zum 10.  EUropäischen-Parlament
  

Bild von Aktion Mensch zur EU-Wahl

 

Aktion Mensch - Online Spezial

Die Aktion Mensch ruft anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung behinderter Menschen am 5. Mai dazu auf, sich bei der bevorstehenden Europawahl mit der Stimmabgabe für Diversität und Inklusion einzusetzen.

Als Service für alle Wahlberechtigten in Deutschland, denen dieses Thema wichtig ist, wurde ein Online-Spezial zur Europawahl veröffentlicht:

 www.aktion-mensch.de/europawahl2024

Sein zentraler Inhalt sind die Antworten der im aktuellen EU-Parlament vertretenen deutschen Parteien auf unsere Frage, was sie in der kommenden Legislaturperiode tun wollen, um Inklusion auf europäischer Ebene voranzubringen.

Außerdem erklärt Katrin Langensiepen, Vorsitzende der interparlamentarischen Gruppe von Menschen mit Behinderung im EU-Parlament, in einem Interview, welchen Einfluss das Parlament auf die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Europa hat.

Abgerundet wird das Spezial durch hilfreiche Hinweise auf weiterführende barrierefreie Infos rund um die Wahl und zum Wählen mit Behinderung.

Aufkleber 

Stille Stunde - Kampagne
  

Stille Stunde =Weniger Reiz. Mehr Inklusion - entspannteres Einkaufen.

Ein Projekt zur Aufklärung und Sensibilisierung einer Gesellschaft, in der die Bedürfnisse von neurodivergenten Menschen respektiert und sensorische Barrieren abgebaut werden.

Stille Stunde - Weniger Reiz, Entspannteres Einkaufen (stille-stunde.com)

 

Selbsthilfe ist Vielfalt - Positionspapier der DAG-SHG
  

Positionspapier der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.

Mit Sorge beobachtet die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) die Stimmen, die sich aktuell immer offener für Diskriminierung und Ausgrenzung aussprechen. In einem Positionspapier stellt sie daher deutlich klar: „Gesellschaft braucht Vielfalt. Dafür stehen wir ein.“

Aus Sicht der DAG SHG lebt Selbsthilfe von der Unterschiedlichkeit der Menschen. Dazu passt es nicht, fremde oder „nicht passende“ Menschen zu diskriminieren, auszuschließen oder ihnen sogar feindlich zu begegnen. Menschenfeindliche Gedanken und Gesinnungen oder gar Pläne und Aktionen haben hier keinen Platz und dürfen auch in der Gesellschaft keinen Platz haben.

Selbsthilfegruppen sind ein Ort für Achtung und Respekt voreinander, ein Ort für Offenheit,
Zugewandtheit und gegenseitige Unterstützung. Und die DAG SHG steht für das Miteinander auf der Basis der grundlegenden Gleichwertigkeit von Menschen in Selbsthilfegruppen und darüber hinaus.

Das vollständige Positionspapier kann hier abgerufen werden: link

Umfrage der Stadt Oldenburg - Hilfen beim Ausfüllen von Formularen
  

Die Stadt Oldenburg führt das Projekt BUKI durch.
Bei diesem Projekt geht es darum Formulare und Papiere auszufüllen.
Es geht darum ein intelligentes System mit künstlicher Intelligenz (KI) zu entwickelt, das Menschen beim Ausfüllen von Formularen hilft.
Zunächst geht es um das Formular für den Wohnberechtigungsschein.
Den brauchen Menschen, die in einer sozial geförderten Wohnung leben.

In der Umfrage wird gefragt:
1. Gibt es Probleme beim Ausfüllen des Antrags?
2. Was hilft Ihnen beim Ausfüllen?
3. Was halten Sie von einem Chatbot?

Wer kann teilnehmen?
Es werden Menschen gesucht, die in einer sozial geförderten Wohnung leben.
Wenn Sie vor kurzem einen Wohnberechtigungsschein beantragt haben, dann nehmen Sie an der Umfrage teil!

Infos und Möglichkeiten der Teilnahme hier: link + link

 

Forschungskompass Mentale Gesundheit - KOMMIT-Projekt gestartet - Welche Themen sind Ihnen wichtig?
  

KOMMIT Foto  link

Mut-Tour 2024
  
PSYCHISCHE ERKRANKUNGEN GEMEINSAM SICHTBAR MACHEN.

Am 5.Juni findet zwischen 15.30-18.30 Uhr auf dem Gelände der Karl-Jaspers-Klinik in Ofen (Wehnen) der Sommerlauf statt.
Zu Gast ist dieses Mal auch die Wandergruppe der MUT Tour*, die sich mit ihrer Wanderung für Offenheit und Toleranz im Umgang mit psychischen Erkrankungen einsetzt.
Die Wandergruppe tritt als Team beim Sommerlauf an und wenn ihr ebenfalls ein Zeichen setzen möchtet, seid ihr herzlich eingeladen im grünen Oberteil oder mit grüner Schleife mitzulaufen.
Im Rahmen unserer Mitarbeit im Bündnis gegen Depressionen sind wir als Team der BeKoS ebenfalls mit von der Partie.
Wer teilnehmen möchte, muss sich eigenständig unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. anmelden.

Wir freuen uns, wenn wir der einen oder am anderen von euch begegnen.

*Die MUT Tour ist eine Aktion des Vereins „Mut fördern“ und schafft Sichtbarkeit/ Öffentlichkeit für psychische Erkrankungen, insbesondere Depression.

ALLE INFORMATIONEN & ANMELDUNG AUF MUT-TOUR.DE oder hier: link
Mit Rechtsextremismus und Verschwörungserzählungen umgehen
  Vielfältige Informationen und Arbeitshilfen beim Paritätischen Gesamtverband
Weitere Info bei NAKOS link

Datenbank für Digitale Selbsthilfegruppen in Deutschland
  
Im Rahmen eines vom Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) geförderten Projekts wurden bundesweit arbeitende digitale Selbsthilfegruppen erfasst.
Dazu wurde eine Datenbank aufgebaut, in der nach digitalen Selbsthilfegruppen in Deutschland gesucht werden kann.

Weitere Infos, Suche von und Eintragungsmöglichkeit für Selbsthilfegruppen hier: link

Online-Programm iFightDepression
  
NWZ vom 13.2.24
Das von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe empfohlene Online-Programm iFightDepression kann Wissen über die Erkrankung und praktische Tipps im Umgang damit vermitteln. Das kostenlose Programm eignet sich für Menschen ab 15 Jahren mit leichten bis mittelschweren Depressionen. Weitere Infos unter www.deutsche-depressionshilfe.de/unsere-angebote/fuer-betroffene-und-angehoerige/ifightdepression-tool.

Wissensportal- Vielfalt ohne Alternative
  

Für den Themenkreis Rechtspopulismus/ Rechtsextremismus und Verschwörungserzählungen gibt es ein neues Wissensportal vom Paritätischen. Ihr findet es hier.

Deutscher Patientenkongress Depression 2024 in Frankfurt am Main
  

Kongressmotto: "Gemeinsam statt einsam"
Der Deutsche Patientenkongress Depression wird am 1. Juni 2024 in Frankfurt am Main stattfinden. Harald Schmidt, Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention, wird erneut die Moderation übernehmen. Auch Torsten Sträter, Schirmherr der DepressionsLiga, sowie Katty Salié, Journalistin und Fernsehmoderatorin, haben bereits zugesagt. Die Anmeldung wird ab Anfang 2024 an dieser Stelle möglich sein.link
Über die Möglichkeit der Kongress-Anmeldung und Programminformationen wird auch über den Newsletter, auf der Website sowie über Instagram, TikTok und Facebook informiert.

Veranstaltungsort: 1. Juni 2024 in der Alten Oper Frankfurt 

Tele-Reha-Nachsorge / Digitale Reha-Nachsorgeangebote
  

Was ist Tele-Reha-Nachsorge?

Mit Tele-Rehabilitation kann medizinische Rehabilitation mit digitalen Medien orts- und zeitunabhängig vermittelt werden. Patient:innen können durch den Einsatz von Kommunikationstechnologien, also

  • einem Computer,
  • einem Smartphone,
  • mit einer App,
  • per Videokonferenz oder
  • unterstützt durch sogenannte Wearables therapeutisch begleitet werden.

Als Nachsorge gelten in dem Zusammenhang alle Rehabilitationsleistungen, die im Nachgang zu einer stationären Reha stattfinden. Anstelle der herkömmlichen Face-to-Face-Reha-Nachsorge, in dem Patient:innen z.B. Physiotherapie, Schulungen, Entspannungskurse oder Ernährungsberatung vor Ort besuchen, können diese Angebote digital von überall aus wahrgenommen werden. Dadurch können Nachsorgeangebote flexibel in den Alltag eingebaut werden. Weite Fahrten oder umständliche Terminplanung entfallen.

Weitere Infos: hier und hier (Rentenversicherung)

DE-RENA - Nachsorgeprogramm bei depressiven Störungen
  DE-RENA ist ein umfassendes Nachsorgekonzept für Menschen mit depressiven Störungen. Es spricht Patient:innen an, die kurz vor der Nachsorge nach einem stationären psychosomatischen Klinikaufenthalt stehen. Es ist dazu konzipiert, ihre neu erlernten Verhaltensänderungen nachhaltig in den Alltag umzusetzen.

Über eine mobile App steuern die Patient:innen ihre persönlichen Ziele und organisieren ihren Alltag. Parallel hat der begleitende Coach Zugriff auf die Fortschritte, die Patient:in und Coach regelmäßig telefonisch besprechen.

weitere Infos: hier (www.de-rena.de)

  

Podcast - Raus aus der Depression

In unserem gemeinsamen Podcast mit NDR Info „Raus aus der Depression“ trifft Stiftungs-Schirmherr Harald Schmidt Menschen, die von ihrem Weg aus der Depression berichten. Im zweiten Teil jeder Folge klärt der Vorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention, Prof. Ulrich Hegerl, über Ursachen, Auslöser und Behandlungen auf. Die neuen Podcast-Folgen sind in der ARD Audiothek, bei Spotify, unter www.ndr.de/rausausderdepression und überall dort, wo es Podcasts gibt, verfügbar.

  

Info-Portal zu Depression und psychischer Gesundheit - 'ich bin alles'

Das wissenschaftlich fundierte Informations-Portal „ich bin alles“ zu Depression und psychischer Gesundheit richtet sich an Kinder und Jugendliche und deren Eltern. Entwickelt wurde es von der Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums München in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung. Neben der Aufklärung und Wissensvermittlung soll mit dem Informationsportal "ich bin alles" ein Beitrag zur Entstigmatisierung und Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen geleistet werden. 

 link